WT • Teamaufgaben (Drive)

Klasse: Fortgeschrittene | Sieger

1 |    F + S Stormy Weather 2009

Mark und zwei Blinds

Aufstellung vor dem Wald am Rand eines sich tief eingegrabenen stark mäandrierenden Baches, mit sehr steil abfallenden ca. 4 -8 m hohen Böschungen. Links am Waldrand fallen ein Schuss und das Dummy D1 in ca. 25 m Entfernung in den Randbewuchs des Weges aus Jungaufwuchs (0,5 bis 2 m hoch). Dann fällt auf der anderen Bachseite in ca. 70 m Entfernung im Wald ein weiterer Schuss. Zuerst holt Hund H2 das beschossene Blind, das in ca. 80 m Entfernung hinter einem umgestürzten Baumstamm im Wald liegt. Anschließend arbeitet Hund H1 das Dummy D1 aus dem Jungaufwuchs. Nachdem Hund H2 das Dummy abgegeben hat, erklärt der Richter dem Hundeführer H3, dass rechts ein weiteres Blind am diesseitigen Steilufer des kleinen Baches liegt.Dieses soll nun Hund H3 arbeiten.

weiterlesen
    7 weitere Aufgaben

2 |   F + S Stormy Weather 2009

Ein Blind über Wasser, kleine Suche am Hang, Einweisen ins Suchengebiet im Schilf

Der Ansetzplatz befindet sich auf einem kleinen Hügel oberhalb eines kleinen dunklen Waldsees. Die diesseitige steile Uferböschung ist im oberen Bereich mit vereinzelten höheren Birken und Erlen in einer Heidekrautdeckung bewachsen. Der untere Uferhang ist mit buschartigem Weichholz dicht bestanden (Erlen, Weiden und Birken). Der genauso steile Gegenhang weist im unteren Bereich einen ähnlichen Besatz auf, nur dass dieser im Uferbereich bis zum angrenzenden Weg stark beschnitten ist. Gerade aus fällt ein Schuss im bewaldeten Gegenhang. Rechts am Hang gibt ein zweiter Schütze (2) einen weiteren Schuss ab, diesmal jedoch in Richtung Seeufer.
Zuerst arbeitet Hund H1 das angeschossene Blind vom Gegenhang. Anschließend Hund H2, das linke Stück im oberen Hangbereich, das in der dichten Heidekrautdeckung liegt.
Zuletzt arbeitet Hund H3, das rechte Stück, das im Schilfbesatz im Uferbereich ausgelegt ist.


3 |    F + S   Stormy Weather 2009

Drive mit 6 Markierungen, 3 davon werden aufgehoben

Der Einsatzpunkt befindet sich auf einem lichten leicht abfallenden bewaldeten Hang. Auf der linken Seite wird er durch einen steil abfallenden dicht bewaldeten Hangbereich begrenzt.
Geradeaus in ca. 50 m Entfernung steht ein Schütze/Werfer – Gespann und auf der rechten Seite in ca. 45 m Entfernung ein zweites. Links in ca. 25 m Entfernung steht ein einzelner Schütze. Im nun beginnenden Standtreiben fallen  jeweils abwechselnd ein beschossenes Dummy und nur ein Schuss. Also von W/S1 Dummy D1, Schütze 3 Schuss,  W/S1 Dummy D2 (wird aufgehoben). Anschließend geht das Gespann W/S 1 nach rechts. Dann wieder W/S1 Dummy D3, Schütze 3 Schuss,  W/S1 Dummy D4 (wird aufgehoben). Dann W/S2 Dummy D5, Schütze 3 Schuss,  W/S2 Dummy D6 (wird aufgehoben). Nachdem alle Helfer das Gelände verlassen haben, holt Hund H1 das Dummy D5, Hund H2 Dummy D3 und Hund H3 Dummy D1.


4 |     F + S   Stormy Weather 2009  

Nachsuche

Oberhalb der steilen Wegböschung, nehmen die Gespanne im Wald Aufstellung. Auf der anderen Wegseite befindet sich ein ca. 25 m tiefer Bewuchsstreifen aus hohem dichtem Schilfgras mit vereinzelten kleinen Bäumchen. Die Breite des Suchengebietes ist durch zwei weiße Bänder im Abstand von ca. 40 m gekennzeichnet. Nachdem der in ca. 50 m entfernt stehende Schütze einen Schuss in Richtung des gegenüber liegenden Waldes abgegeben hat, sollen die drei Hunde, innerhalb von 4 Minuten, jeweils eins der drei ausgelegten Dummys suchen. Bewertet wurde vorrangig der Suchenstil und nicht unbedingt das Finden.


5 |     F + S      Bavarian Lion´s Cup 2010 

Doppel-Markierungen und Blind am und im Waldhang

Aufstellplatz für alle Gespanne ist auf einer kleinen Hügelkuppe vor einem steil ansteigenden bewaldeten Hang. Als erstes gibt der Helfer W/S1 einen Schuss ab und wirft das Dummy D1 von rechts hinter eine Baumgruppe auf ca. 35 – 40 m Entfernung. Dann fällt ein weiterer Schuss gerade aus im Wald. Anschließend wird ein dritter Schuss, vom für den Hund nicht sichtbaren Helfer W/S 3 links oben vor der Waldkulisse, abgegeben. Ein Dummy fliegt hinter die obere Hügelkuppe, wobei für den Hund nur der obere Wurfbogen zu sehen ist. Zuerst holt der A-Hund D1 und kann sobald er abgegeben hat angeleint werden. Anschließend arbeitet der Hund D2, dass ca. 20 m in gerader Line tiefer im Wald liegen soll, als der vom Richter bezeichnete Baum. Nachdem er abgegeben hat, kann der F-Hund die Memory-Markierung D3 arbeiten.


6 |    F + S   Bavarian Lion´s Cup 2010 

Dreimal Einweisen in Suchengebiete, nach einem Treiben

Der Aufstellplatz befindet sich auf einer Wiese, die durch Bäume, Büsche und Buschgruppen gegliedert ist. Nach dem Treiben, das ca. 20 m vor den Hunden und vor einer Buschgruppe abgehalten wird, werden alle sichtbar gefallenen Dummys von den Treibern wieder aufgehoben. Im Anschluss daran arbeiten die Hunde, das vom Richter benannte Dummy. Also, Hund 1 soll das Dummy D1 hinter dem schwarzen Busch am rechten Wiesenrand holen. Hund 2 das Dummy D2, das bei der Baumgruppe auf der linken Seite liegt. Und Hund 3, das Dummy D3, das gerade aus in ca. 60 m Entfernung liegt. Nicht nur Standruhe bei den Hunden, sondern auch präzises Handling war erforderlich, damit der Hund hinter den Buschgruppen nicht außer Sicht geriet und dadurch unkontrollierbar wurde.


7 |     F + S     Bavarian Lion´s Cup 2010 

Dreimal Einweisen in Suchengebiete

Wie schon bei Aufgabe 2 befindet sich der Aufstellplatz auf einer durch Buschgruppen gegliederten Wiese. Jedoch zuerst werden die drei verschiedenen Suchen-bereiche vom Richter benannt, sodass das Team entsprechend den Fähigkeiten der Hunde eine Auswahl treffen konnte. Nachdem drei Schüsse, jeweils in Richtung der Fallstellen gefallen sind, werden den Gespannen jeweils vor dem Arbeiten nochmals die Suchenbereiche angegeben. Hund 3 holt als erster D1, das im Bereich der ca. 40 m entfernten Buschgruppe liegt. Hund 2 Dummy D2, das in der Lücke des linken Randbe-wuchses hinter einem Geländeabbruch liegt. Hund 1 holt als letzter Dummy D3. Dabei muss er sowohl an der Fallstelle von D1, wie von D2 vorbei arbeiten und durch einen schmalen Korridor hinter die markante Baumgruppe geschickt werden.


8 |    F + S    Bavarian Lion´s Cup 2010 

1 Nachsuche, 1 Blind und 1 Markierung nach einem Treiben

Am Rand einer hohen Altgraswiese ist diesmal der Aufstellplatz. Zuerst erklärt der Richter den Aufgabenablauf. Nach einem Treiben im gegenüberliegenden dichten Randbewuchs eines Hohlweges, werden von der rechten sichtbaren Schützen-Werfer-Gruppe ein weiterer Schuss abgegeben und eine Markierung fällt in einen Himbeer-schlag. Nach kurzer Beratung welcher Hund was arbeiten soll und der selbstständigen Auswahl des Aufstellplatzes, kann es losgehen. Hund 1 soll durch selbstständige Suche zeigen, dass er jedes Gelände annimmt und zum Erfolg kommt. Hund 2 soll kontrolliert an dem Treibengebiet vorbei auf D2 eingewiesen werden. Hund 3 soll die Markierung außer Sicht arbeiten.


Klasse: Anfänger | Fortgeschrittene | Sieger

1 |    A + F + S TyC 2009  

Dreifach Markierung eine davon als Runner, die zuerst geholt werden muss.

Aufstellung vor einem Latschenkiefern-Bewuchs.
Nach der Abgabe von einem Schuss wirft Werfer W1 Dummy D1 in einen ca. 40 m entfernten hohen Bewuchs und geht unverzüglich in Richtung der Fallstelle von D1. Kurz bevor er die Lücke im Latschenkiefer-Bewuchs erreicht fällt in ca. 75 m Entfernung ein Schuss und der sichtbare Helfer W2 wirft Dummy D2 in den Sichtbereich der Lücke. Der Helfer W1 geht während dessen ohne anzuhalten weiter und nimmt ca. in 5 – 8 m Entfernung zur Fallstelle von D1 Aufstellung. Dann fällt ein weiterer Schuss und der nicht sichtbare Helfer W3 wirft in ca. 50 m Entfernung Dummy D3 nach rechts in Richtung des Randbewuchses aus Fichten.
Nach der Aufforderung durch den Richter soll vom S-Hund zuerst das Dummy D2 (Runner) geholt werden. Dann holt der A-Hund Dummy D1. Nach der Abgabe und Aufforderung durch den Richter holt der F-Hund das Dummy D3.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert