Mock Trial • Anordnung der Werfer und Schütze

Gerstetten 2009 | foto © s.ramge

Jedem Richter ist mindestens ein Werfer/Schütze (W1, W2) zugeordnet. Diese gehen seitlich versetzt zur der Linie mit.
Ein oder zwei weitere Schützen (W3) können auch in der Linie mitgehe

In der dargestellten Aufstellung der Werfer/Schützen befinden sich W1 und W2 ca. 30 bis 40 m nach vorn versetzt. W3 geht in der Linie mit.
Die in pinkrosa dargestellten möglichen Fallbereiche sollen verdeutlichen, dass die Markierungen hier irgendwo fallen können.

Darstellung der Fallbereiche mit 2 Werfer/Schützen

Am Beispiel von typischen Aufgaben aus der 1. Runde in der Klasse Novice.

  • Meistens niedriger gleichmässiger Bewuchs
  • Nach der 3. Runde sollte ein Bewuchswechsel stattfinden
  • Keine Aufgabe wiederholt sich!
  • Die ersten Würfe meist nach vorn gerade oder leicht schräg
  • Die nächsten fallen manchmal schon schräger zur Seite.

Darstellung der Fallbereiche mit 2 Werfer/Schützen

Am Beispiel von typischen Aufgaben aus der 1. Runde in der Klasse Open.

  • Der dargestellte Ausschnitt des walk-up findet auf einer Brache oder Wiese mit niedrigem Bewuchs statt. Auf der linke Seite grenzt ein Feld mit höherem Bewuchs (Klee, Raps, Rüben etc.) an. Rechts wird das Feld von einer durchlässigen Hecke, einer Baumreihe, einem Maisstreifen etc. begrenzt.
  • Nach der 3. Runde sollte ein Bewuchswechsel stattfinden
  • Keine Aufgabe wiederholt sich!
  • Die ersten Würfe meist nach vorn gerade oder schräg zur Seite, Entfernungen größer als in Novice. Die Schwierigkeiten liegen in diesem Beispiel in den verschiedenartigen Geländeübergängen.

Darstellung der Fallbereiche mit 4 Werfer/Schützen

Am Beispiel von typischen Aufgaben aus der 1. Runde in der Klasse Novice

  • Meistens niedriger gleichmässiger Bewuchs
  • Nach der 3. Runde sollte ein Bewuchswechsel stattfinden
  • Keine Aufgabe wiederholt sich!
  • Die ersten Würfe meist nach vorn oder hinten und dabei gerade oder schräg

Darstellung der Fallbereiche mit 4 Werfer/Schützen

Am Beispiel von typischen Aufgaben aus der 1. Runde in der Klasse Open

  • Der dargestellte Ausschnitt des walk-up findet auf einer Brache oder Wiese mit niedrigem Bewuchs statt. Auf der linke Seite grenzt ein schmales Feld mit höherem Bewuchs (Klee, Raps, Rüben etc.) an. Rechts wird das Feld von einer durchlässigen Hecke, einer Baumreihe, einem Maisstreifen etc. begrenzt.
  • Nach der 3. Runde sollte ein Bewuchswechsel stattfinden
  • Keine Aufgabe wiederholt sich!
  • Die ersten Würfe meist nach vorn oder hinten und dabei gerade oder schräg zur Seite, Entfernungen größer als in Novice. Die Schwierigkeiten liegen in diesem Beispiel in den verschiedenartigen Geländeübergängen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert